Wissensdatenbank
Leitfäden
Academy
Video-Tutorials
Versuchen Sie es mit:
Zuletzt angesehene Artikel:

Inhaltsverzeichnis

Konformität Ihres Ecwid-Shops mit der EU-Geoblocking-Verordnung

Im Februar 2018 hat der EU-Rat die Geoblocking-Verordnung verabschiedet, die eine Diskriminierung bei Online-Einkäufen aufgrund der Nationalität, des Wohnsitzes oder der Geschäftsadresse des Kunden verhindert.

Gemäß dieser Verordnung müssen Sie, wenn Ihr Unternehmen in der EU ansässig ist, es Menschen aus allen EU-Mitgliedsländern ermöglichen, in Ihrem Online-Shop einzukaufen. Sie sind jedoch nicht verpflichtet, Ihre Waren in der gesamten EU zu versenden. Wenn Sie die neue Verordnung nicht einhalten, kann der EU-Rat Ihren Online-Shop gesetzlich verbieten.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, ob Ihr Unternehmen von der neuen Geoblocking-Verordnung betroffen ist und wie Sie sie einhalten können.

Wer ist betroffen?

Die Geoblocking-Verordnung betrifft Sie nicht, wenn Sie außerhalb der EU ansässig sind und nicht in die EU-Länder verkaufen.

Die Geoblocking-Verordnung kann Sie betreffen, wenn Sie außerhalb der EU ansässig sind, aber in die EU-Mitgliedstaaten verkaufen. Wir empfehlen Ihnen dringend, sich von einem Rechtsberater beraten zu lassen, ob Sie die neue Verordnung unter diesen Bedingungen einhalten müssen.

Die Geoblocking-Verordnung betrifft Sie nicht, wenn Ihr Shop in der EU ansässig ist und:

  • Sie digitale Waren verkaufen, die urheberrechtlich geschützte Inhalte darstellen, wie z. B. Musik-Streaming-Dienste, E-Books, Online-Spiele und Software;
  • Sie Finanz-, audiovisuelle, Transport-, Gesundheits- und Sozialdienstleistungen anbieten.

Die Geoblocking-Verordnung betrifft Sie, wenn Ihr Shop in der EU ansässig ist und:

  • Sie materielle Güter verkaufen, die Sie entweder in einen Mitgliedstaat liefern oder an einem vereinbarten Ort abholen lassen;
  • Sie elektronisch erbrachte Dienstleistungen wie Cloud-, Data-Warehousing-, Website-Hosting- und Firewall-Dienste verkaufen;
  • Sie Dienstleistungen anbieten, die ein Kunde in dem Land, in dem Sie tätig sind, in Anspruch nehmen kann, z. B. Hotelunterkünfte, Mietwagen oder Eintrittskarten für verschiedene Veranstaltungen und Sehenswürdigkeiten.

Wie wirkt sich die neue Verordnung auf mich aus?

Wenn Ihr Unternehmen der Geoblocking-Verordnung unterliegt, müssen Sie auf die folgenden Aspekte Ihres Online-Shops achten:

  • Zugang zu Ihrem Online-Shop: Sie müssen es Kunden aus allen EU-Mitgliedstaaten ermöglichen, in Ihrem Online-Shop zu stöbern und dort einzukaufen. Dies ist in Ihrem Ecwid-Shop standardmäßig möglich.
  • Preisgestaltung und Kaufbedingungen: Ihre Preise, Produktangebote und andere Kaufbedingungen dürfen sich nicht automatisch aufgrund der IP-Adresse, Liefer-/Rechnungsadresse oder Zahlungsart des Kunden ändern. Standardmäßig haben Sie diese Option in Ihrem Ecwid-Shop nicht.

    Dennoch können Sie verschiedene allgemeine Kaufbedingungen, einschließlich der Preise, anbieten und Kunden an bestimmten Standorten ansprechen. Sie können z. B. mehrere Online-Shops mit unterschiedlichen Preisen haben, aber alle EU-Kunden sollten in allen Ihren Shops einkaufen können.
  • Lieferadresse: Sie müssen den Kunden erlauben, in der Lieferadresse an der Kasse ein beliebiges EU-Land anzugeben. Sie müssen Ihre Waren jedoch nicht in die gesamte EU versenden.

    Wenn Sie in einige EU-Länder nicht liefern, sollten Kunden aus diesen Gebieten die Möglichkeit haben, eine Bestellung in Ihrem Shop aufzugeben und diese entweder bei Ihnen abzuholen oder die Lieferung selbst zu organisieren.
  • Rechnungsadresse: Sie müssen Ihren Kunden erlauben, während des Bestellvorgangs ein beliebiges EU-Mitgliedsland als Rechnungsadresse anzugeben. Standardmäßig erlaubt Ihr Online-Shop die Eingabe eines beliebigen Landes in der Rechnungsadresse.

Wie mache ich meinen Shop mit der neuen Verordnung konform?

So machen Sie Ihren Online-Shop mit der Geoblocking-Verordnung konform:

  1. Definieren Sie die Zielorte, an die Sie Ihre Waren liefern.
  2. Legen Sie die Versandarten fest, die Sie für jeden Zielort anbieten möchten.
Wenn Sie in einige EU-Mitgliedsstaaten nicht liefern, können Sie Kunden aus diesen Ländern eine Abholoption anbieten oder auf der Shop-Seite zu den Versand- und Zahlungsinformationen auf etwaige Einschränkungen hinweisen.
  1. Überarbeiten Sie Ihre Nutzungsbedingungen und geben Sie an, in welche Länder in der EU Sie versenden und in welche nicht. Wenn ein Kunde von außerhalb Ihres Liefergebiets bestellt, sollten Sie ihm mitteilen, wer für die Lieferung zuständig ist.
  2. Stellen Sie sicher, dass Sie mindestens eine Zahlungsart anbieten, die in der gesamten EU verfügbar ist.
Wenn Sie Kreditkarten akzeptieren, können Sie einen der integrierten Zahlungsanbieter wählen, die in allen EU-Mitgliedstaaten tätig sind.
War dieser Beitrag hilfreich?

Großartig! Vielen Dank für Ihr Feedback!

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Das tut uns leid! Was ist schief gelaufen?
11 von 21 fanden dies hilfreich
10
Wir verwenden Cookies und ähnliche Technologien, um Ihre Präferenzen zu speichern, die Effektivität unserer Kampagnen zu messen und anonymisierte Daten zu analysieren, um die Leistung unserer Website zu verbessern. Mit der Auswahl von „Akzeptieren“ stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Cookies akzeptieren Ablehnen